Mittwoch 21. Mai

10.00 - 16.00 Uhr, Stadtarchiv

»Eigensinn gefragt?
Internationale Festivals in Zeiten der Globalisierung«
Internationale Tagung

Nicht öffentlich.

Der globale Markt produziert eine Einheit aus Bilderwelten, die abweichende Vorstellungen zu ersticken drohen. Es besteht die Gefahr, dass lokale Identitäten und Traditionen verdrängt oder überformt werden. Andererseits entstehen Vermischungen und Befruchtungen zwischen Kulturen, die neue ästhetische Möglichkeiten hervorbringen und die Lebendigkeit einer ‚Kultur’ erhalten. Wie lässt sich dabei eine eigene Stimme, ein Eigen-Sinn im Kulturbetrieb und im Globalisierungsprozess bewahren? Wie können wir es vermeiden, kulturelle Besonderheiten als Konkurrenz oder als Ware zu begreifen? Wie viel Austausch ist nötig, und wo macht es Sinn, sich auf lokale Begebenheiten zu konzentrieren?

Künstler, Festivalmacher, Manager und Wissenschaftler aus aller Welt werden erwartet. Neben Referaten, einer großen Podiumsdiskussion und einem Fachvortrag, stellen Teilnehmer verschiedener Kontinente Konzepte und spezifische Situation ihrer Festivals vor.

Die Tagung ist nicht öffentlich!

Organisationsleitung, konzeptionelle Mitarbeit: Johanna Renger